Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


events:archiv:kvfg2018

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
events:archiv:kvfg2018 [2018/11/22 09:51]
friederichs
events:archiv:kvfg2018 [2018/12/16 22:53] (aktuell)
friederichs
Zeile 3: Zeile 3:
 ===== Karl-von-Frisch-Vortrag von Dr. Wolf am 20.11.2018 ===== ===== Karl-von-Frisch-Vortrag von Dr. Wolf am 20.11.2018 =====
  
-Viele kennen die Venus vom Hohle Fels, nicht ganz so viele kennen Frau Dr. Sybille Wolf, Historikerin ​der Abteilung Ältere Urgeschichte (Universität Tübingen). Sie ist nicht nur eine großartige Spezialistin für die Höhlenfunde auf der Schwäbischen Alb, sondern eine ausgewiesene Kennerin für jegliche Funde aus Mammutelfenbein. So kam sie auch nicht mit leeren Händen am Dienstag ​zu uns in die Aula, sondern hatte viele Repliken von weiblichen Figurinen dabei. Man konnte staunend sehen und fühlen, dass die Menschen vor ca. 40.000 bis 15.000 Jahren vor heute nicht nur mit dem reinen Überleben beschäftigt gewesen waren. Kunstvoll verzierte Frisuren oder Kopfbedeckungen,​ Schraffuren und liebevoll ausgestaltete Details waren sehr gut zu erkennen. Weibliche Figuren, welche laut Wolf in deutlich höherer Zahl als männliche Darstellungen gefunden wurden, faszinieren seit jeher die Betrachter. Solche Figuren wurden europaweit ausgegraben. \\+Viele kennen die Venus vom Hohle Fels, nicht ganz so viele kennen Frau Dr. Sybille Wolf, Archäologin ​der Abteilung Ältere Urgeschichte (Universität Tübingen). Sie ist nicht nur eine großartige Spezialistin für die Höhlenfunde auf der Schwäbischen Alb, sondern eine ausgewiesene Kennerin für jegliche Funde aus Mammutelfenbein. So kam sie auch nicht mit leeren Händen am 20.11.2018 ​zu uns in die Aula, sondern hatte viele Repliken von weiblichen Figurinen dabei. Man konnte staunend sehen und fühlen, dass die Menschen vor ca. 40.000 bis 15.000 Jahren vor heute nicht nur mit dem reinen Überleben beschäftigt gewesen waren. Kunstvoll verzierte Frisuren oder Kopfbedeckungen,​ Schraffuren und liebevoll ausgestaltete Details waren sehr gut zu erkennen. Weibliche Figuren, welche laut Wolf in deutlich höherer Zahl als männliche Darstellungen gefunden wurden, faszinieren seit jeher die Betrachter. Solche Figuren wurden europaweit ausgegraben. \\
  
 {{:​events:​archiv:​p1150768_kopie_.jpg?​direct&​330 |Vortrag von Frau Dr. Wolf}} {{:​events:​archiv:​p1150768_kopie_.jpg?​direct&​330 |Vortrag von Frau Dr. Wolf}}
events/archiv/kvfg2018.txt · Zuletzt geändert: 2018/12/16 22:53 von friederichs