Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Startseite

Terminvorschau

22.02.20
Samstag
24.02.20
Montag
Faschingsferien
25.02.20
Dienstag
Faschingsferien
26.02.20
Mittwoch
Faschingsferien
27.02.20
Donnerstag
Faschingsferien
28.02.20
Freitag
Faschingsferien
02.03.20
Montag
Vorwahlen Klasse 10 1900-2030 Elternabend zukünftige Bläserklasse (KvFG-Aula)
03.03.20
Dienstag
Vorwahlen Klasse 10
04.03.20
Mittwoch
1410-1640 4. GLK (Lehrerzimmer)
05.03.20
Donnerstag
Spanien-Austausch Klasse 10
Spanier aus Cuenca am KvFG
06.03.20
Freitag
Spanien-Austausch Klasse 10
Spanier aus Cuenca am KvFG
Vorbereitungstag Langprojekt
07.03.20
Samstag
Spanien-Austausch Klasse 10
Spanier aus Cuenca am KvFG

alle Termine anzeigen

events:archiv:attic:arm07

Arm, ärmer, am ärmsten (Juli 2007)

Inszenierung, Text, Kostüme: U. Glass - Der Text lehnt sich in Auszügen an „Oliver Twist“ von Charles Dickens an.
Musik: Big Band des Karl-von-Frisch-Gymnasiums






Schauspielerinnen und Schauspieler: T, D, M, S, B, D, F, J, J, J, K, K, M, M, M, N, S, T aus den Klassen 5, 6 und 7
Bühnenbild: G. Weitbrecht, U. Glass



























„Arm, ärmer, am ärmsten“
zählen die Kinder in unserem Theaterstück aus, aber keines will die letzte Steigerungsstufe - den Superlativ! - für sich beanspruchen. Arm sein, das reicht. Dass Abstufungen innerhalb der Armut vorhanden sind, wusste auch Charles Dickens und zeigte es an seinen Romanfiguren. So ist jeder innerhalb der Armut bemüht einen noch Ärmeren zu finden und ihn zu demütigen.

Arm, ärmer, am ärmsten

Arm, ärmer, am ärmsten

Auch 'Oliver Twist' muss als einer unter vielen Armenhäuslern erfahren, dass es feine Unterschiede gibt, und sei's nur, weil man später kommt. Schnell wird die Situation ausgenutzt, um ihn schamlos zu benutzen.
Und wenn die Beschimpfungen nicht ausreichen, dann wird die tote Mutter und ihr scheinbar unmoralischer Lebenswandel aufgetischt. Dann helfen auch nicht die Kinder aus der Jetztzeit, die sich in unserem Theaterstück einmischen, um Oliver Mut zu machen oder ihn zu warnen.

Arm, ärmer, am ärmsten Sie durchschauen bald Fiktion und Wirklichkeit, denn ihre Wirklichkeit hat sie gelehrt, dass es nicht so einfach mit der Rettung aus dem Elend ist.
Auch bei Charles Dickens, der das England des 19. Jahrhunderts genau kannte, ist der Trost der Rettung eher eine literarische Lösung. Er selbst hat im Alter unserer Theaterkinder Kinderarbeit verrichten müssen und hatte nicht das Glück einer großen Erbschaft oder einer großzügigen Adoption wie Oliver.
Und wenn sich die Kinder dann einen Charles Dickens wünschen, dann müssen sie kleinlaut eingestehen, dass er ihnen auch nicht helfen könnte.


Zum Artikel im Schwäbischen Tagblatt vom 18.7.2007

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
events/archiv/attic/arm07.txt · Zuletzt geändert: 2014/04/18 19:35 (Externe Bearbeitung)