Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Startseite

Terminvorschau

25.06.19
Dienstag
26.06.19
Mittwoch
Jugend trainiert für Olympia (Leichtathletik) (Albstadt) 1410-1645 4. GLK (Lehrerzimmer)
27.06.19
Donnerstag
0830-1230 mündliche DELF-Prüfungen 1235 Notenkonferenz Jg. 2 (Bio2) 2000 Elternbeiratssitzung (Mensa)
01.07.19
Montag
0800 Eröffnung der Prüfungsergebnisse & Formalia Kl. 12
02.07.19
Dienstag
0950 Ausschlussfrist Meldung Zusatzprüfung Kl. 12
03.07.19
Mittwoch
1300-1700 Seminarkursprüfungen Jg. 1 (Neubau) 1410-1530 VERA 8: Auswertungssitzung (Teppichzimmer)
04.07.19
Donnerstag
2000 Abschlussvorstellung Literatur-und-Theater-Kurs Kl. 12: (Aula Neubau)
05.07.19
Freitag
2000 Abschlussvorstellung Literatur-und-Theater-Kurs Kl. 12: (Aula Neubau)
08.07.19
Montag
Mündliche Abiturprüfungen am KvFG
09.07.19
Dienstag
Mündliche Abiturprüfungen am KvFG 1800 Ausgabe der Abiturzeugnisse (Abi 2019) (KvFG-Aula)
Alle Abiturientinnen und Abiturienten sowie ihre Eltern sind herzlich eingeladen!

alle Termine anzeigen

events:archiv:attic:kvfg2002

Wenn im Kopf ein Schalter umgelegt wird - Neurobiologische Grundlagen der Sucht

Karl-von-Frisch-Vortrag von Prof. Schmidt am 20.11.2002

Artikel im Reutlinger Generalanzeiger vom 22.11.2002

Die Grundlagen von Sucht und Abhängigkeit: Aktionstag im Karl-von-Frisch-Gymnasium

Dußlingen/Gomaringen/Nehren. (ulp) Heuer bereits zum achten Mal feiert das Karl-von-Frisch-Gymnasium auf dem Dußlinger Höhnisch den Geburtstag seines Namenspatrons mit einem Aktionstag. Dabei befasste sich der Tübinger Neuropharmakologe Werner Schmidt mit den neurobiologischen Grundlagen der Sucht.

Das Publikum, das Direktor Heinz Weigold begrüßte, rekrutierte sich neben Bürgermeister Thomas Hölsch hauptsächlich aus Eltern, Lehrern und Wissenschaftlern der Karl-von-Frisch-Vortrag Uni Tübingen. Was vernünftig scheint, war der Abend doch für Jugendliche kaum geeignet. Um Schmidts (Bild rechts) Vortrag wirklich folgen zu können, war zumindest ein gewisses Grundwissen an medizinischem und biochemischen Vokabular Voraussetzung - die anwesenden Gäste zeigten sich aber nicht überfordert, sondern bewiesen im Diskussionsteil vielmehr ein gerüttelt Maß an Sachverstand. Der Konsum von Drogen ist unserer Spezies also nicht fremd. Zumal es auch Drogen gibt, die der Körper selbst produziert, etwa in lebensbedrohlichen Stress-Situationen, und die genau so süchtig machen können wie eingenommene Drogen. Trotzdem ist der Süchtige in unserer Gesellschaft stigmatisiert, entweder als charakterlich schwacher Schuldiger oder als bemitleidenswertes Opfer.
Dabei lässt psychische und körperliche Abhängigkeit von Suchtmitteln sich nach heutigem Stand der Wissenschaft mit den Mitteln der Neurobiologie relativ schlüssig erklären. Sucht wird von Körper und Psyche erlernt. Ab einem »Point of no Return«, also dem Punkt, von wo es nicht mehr zurück geht, wird im Kopf quasi ein Schalter umgelegt. Ein unwiderstehliches Verlangen löst dann den vorher noch kontrollierbaren Konsum von etwa wenigen Gläsern Wein ab.
Etliche im Körper ablaufende chemische Prozesse spielen hierbei eine Rolle. Selbst nach einem körperlichen Entzug bleibt der Mensch süchtig und muss starken Reizen widerstehen, um nicht rückfällig zu werden. Für Schmidt ist Sucht letztlich eine Krankheit, in der das Individuum nicht mehr selbst für sein Handeln verantwortlich gemacht werden kann. Allerdings könne es auch ein selbstgewählter Lebensstil sein.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
events/archiv/attic/kvfg2002.txt · Zuletzt geändert: 2014/04/24 16:12 (Externe Bearbeitung)