Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Startseite

Terminvorschau

14.07.20
Dienstag
0900-1230 mündliche DELF-Prüfungen (Neubau) 0950 Ausschlussfrist Meldung Zusatzprüfung Kl. 12
18.07.20
Samstag
1300-1500 schriftliche DELF-Prüfung (R5b)
20.07.20
Montag
Mündliche Abiturprüfungen am KvFG
21.07.20
Dienstag
Mündliche Abiturprüfungen am KvFG 1800 Ausgabe der Abiturzeugnisse (Abi 2020) (Sporthalle)
Alle Abiturientinnen und Abiturienten sowie ihre Eltern sind herzlich eingeladen!
22.07.20
Mittwoch
1400-1900 Notenkonferenzen Klassen 7-10 (R8c)
23.07.20
Donnerstag
1235 Notenkonferenz Jg. 1 (Sporthalle) 1410-1830 Notenkonferenzen Klassen 5-7 (R8c)
27.07.20
Montag
Bücherabgabe Kl. 10

alle Termine anzeigen

events:archiv:attic:kvfg2012

Kelten am Albtrauf

Karl-von-Frisch-Vortrag von Dr. Klein am 20.11.2012

„Die Kelten sind nicht nur gestorben und haben Grabhügel hinterlassen, die Kelten haben vorher auch gelebt!“ Mit dieser Aussage war der Archäologe Dr. Frieder Klein am 20.11.2012 im Rahmen des diesjährigen Karl-von-Frisch-Vortrags den Siedlungsspuren der Kelten im Bereich des Albtraufs auf der Spur. In einem an Regional-beispielen reichen Vortrag stellte Herr Dr. Klein diverse Fundstellen von keltischen Grabhügeln und Siedlungen aus der Hallstatt- und der Dr. Frieder Klein La-Tène-Zeit vor, wie die Heuneburg, den Burrenhof bei Graben-stetten oder die Viereckschanze bei Mössingen-Belsen. Aus den Ergebnissen seiner eigenen Ausgra-bungserfahrungen entkräftete er die in der Fachwelt lange Zeit geltende Vermutung, dass keltische Viereckschanzen Heiligtümer oder Kultstätten seien. Wahrscheinlich waren die Viereckschanzen einfach nur gehobene Hofanlagen. Weitere keltische Siedlungen sind auf Erhebungen des Albvorlands wie der Achalm, dem Runden Berg bei Bad Urach und dem Plettenberg bekannt. Diese Ansiedlungen waren Rückzugsräume der Kelten, von denen aus das Umland gut zu überblicken war. Sie richteten sich aber vorwiegend an vorhandenen Handels-wegen aus, die auch für die Eisen herstellenden Kelten aufgrund der Verkaufsmöglichkeiten von großer Bedeutung waren. Generell sind die keltischen Siedlungsreste schwierig zu finden, da man ein geschultes Auge haben muss und noch viele spannende Stellen im Bereich des Albtraufs, wie z.B. große Teile des Heidengrabens, auf eine Ausgrabung warten. „Es steckt noch viel Unentdecktes im Boden“, versicherte Dr. Frieder Klein.
Die Grabstellen der Kelten sind aufgrund ihrer Hügelform viel leichter aufzufinden, auch wenn viele davon aufgrund lange anhaltender landwirt-schaftlicher Nutzung „unter dem Einfluss des Pfluges verschwinden“ bzw. zerstört wurden. Im Wald sind sie besser erhalten. Auch hier drängen sich Fragen auf: Wer wurde eigentlich unter einem Grabhügel beerdigt? Bekam bei den Kelten jeder Verstorbene eine derartige Grabstelle? Folgte deren räumliche Anordnung einer Systematik? Den lokalen Bezug stellt hier der nur einige hundert Meter vom KvFG entfernte Grabhügel in Dußlingen („Auf dem Eichenbuckel“) dar, der von der Lehlestraße angeschnitten ist und aufgrund der gefundenen Grabbeigaben eindeutig als Fürstengrab eingestuft werden kann.
Abschließend zeichnete Frieder Klein ein Keltenbild aus der Sicht der Römer. Diese mussten die Kelten einfach nur als „Barbaren“ wahrgenommen haben, denn ihre überlieferte Beschreibung kennzeichnet die Kelten als „Oberlippenbart tragende, blonde Kampfsüchtige“ und „wenig intelligente Halbnackte“.

Karl-von-Frisch-Vortrag 2012 Karl-von-Frisch-Vortrag 2012

Unsere Webseite verwendet nur Cookies, die technisch notwendig sind und keine Informationen an Dritte weitergeben. Für diese Cookies ist keine Einwilligung erforderlich. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung anzeigen
events/archiv/attic/kvfg2012.txt · Zuletzt geändert: 2014/04/24 15:53 (Externe Bearbeitung)