Tro­ja

Ein Thea­ter­stück über den tro­ja­ni­schen Krieg
von Ur­su­la Glass

„Hap­py Chist­mas! War is over.“ (John Len­non)

Ein Traum, der die­ses Jahr auch nicht wahr wird.

Troja

Die Thea­ter-AG un­se­rer Schu­le hat sich klas­sen­über­g­rei­fend mit dem The­ma Krieg be­schäf­tigt. Als Grund­la­ge für die Au­s­ein­an­der­set­zung mit die­sem The­ma di­en­te „Tro­ja“, zei­gen doch die My­then grund­sätz­li­che Aspek­te un­se­res Le­bens auf: Ra­che, Macht- und Geld­gier, vor­ge­scho­be­ner mis­sio­na­ri­scher Ei­fer, St­reit und in der Fol­ge häu­fig Krieg sind The­men, die un­se­re Welt im­mer be­schäf­ti­gen. So ging es uns nicht dar­um, die grie­chi­sche Sa­ge chro­no­lo­gisch und in­halt­lich kor­rekt zu be­ar­bei­ten, viel­mehr ha­ben uns re­prä­sen­ta­ti­ve Punk­te in­ter­es­siert. Gleich­zei­tig aber auch der männ­li­che und weib­li­che Blick­win­kel auf die glei­che Sa­che.

„Wenn der Zu­schau­er nicht das be­kann­te Bil­dungs­gut vor­fin­det, son­dern eher ver­wirrt ist, so ist das gut.“
„Wenn der Zu­schau­er mit be­trof­fe­nen und un­ru­hi­gen „Hin­ter­ge­dan­ken“ nach Hau­se geht, dann ist das sehr gut.“
(zi­tiert aus dem Pro­gramm­heft)

TrojaTroja
TrojaTroja
TrojaTroja
TrojaTroja
TrojaTroja
TrojaTroja
events/archiv/attic/troja.txt · Zuletzt geändert: 2014/04/18 19:11 von Matthias Friederichs
Recent changes RSS feed ODT Export