Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Startseite

Terminvorschau

21.11.17
Dienstag
22.11.17
Mittwoch
Studieninformationstag für die Kursstufe 0800-0815 Andacht zum Buß- und Bettag (Aula) 0950-1125 Vorlesewettbewerb Klasse 6 (Schulentscheid) (Neubau) 1400-1530 Klassenkonferenzen Kl. 5+6 (Teppichzimmer / InfR)
27.11.17
Montag
2000 Informationsabend zur Kursstufe für Kl. 10 und deren Eltern (Aula)
28.11.17
Dienstag
1900-2030 Informationsabend zum Thema "Smartphone" (Aula in der GMS)
vom Kreismedienzentrum Tübingen
29.11.17
Mittwoch
1410-1530 Fachsitzung Englisch (EFR)
04.12.17
Montag
0800-0815 Adventsandacht (Aula) 0930-0950 Sammlung für die "Aktion Sternschnuppe" (Lehrerzimmer Neubau)
05.12.17
Dienstag
0930-0950 Sammlung für die "Aktion Sternschnuppe" (Lehrerzimmer Neubau)

alle Termine anzeigen

events:soziales:uhuru:spenden

Dringender Spendenaufruf!

Die Lage in Kenia ist seit den Wahlen im August sehr unsicher und immer wieder von Gewaltausbrüchen gekennzeichnet. Viele von Ihnen wissen, dass wir hier an der Schule den Verein „UHURU“ unterstützen. Ein Verein, der in unterschiedlichen Projekten, v.a. durch einen Kindergarten, den 100 Kinder aus extrem armen Familien besuchen, versucht, Menschen über Bildung und Ausbildung eine Chance zu geben. Auch eine mobile medizinische Versorgung und die Betreuung einzelner Straßenkinder sind Teil der Arbeit. Davies Okombo, unser Verantwortlicher vor Ort, hat miterleben müssen, wie durch die Gewaltausbrüche nach den Wahlen einzelne Familien in eine echte Notsituation geraten sind, z.B. weil ihr Marktstand zerstört oder Menschen verletzt wurden, die sich keine medizinische Hilfe leisten können. (Im Guardian habe ich übrigens gelesen, wie ein 10-jähriges Kind, das einfach nur aus dem Fenster schaute, von einer verirrten Kugel erschossen wurde.)
Herr Okombo hat uns vom Verein hier in Deutschland gefragt, ob er Gelder für die Akutversorgung einzelner Familien verwenden darf, z.B. für Decken oder Grundnahrungsmittel. Da er die Lage vor Ort genauestens kennt, konnte er hier sehr zielgerichtet vorgehen. Bisher betragen diese Extra-Ausgaben knapp 7000 Euro, die natürlich an anderer Stelle fehlen. Wir wären sehr, sehr dankbar, wenn unser Aufruf hier auf der Homepage dazu führt, dass wir ein paar Spenden erhalten, die helfen, dieses Loch etwas zu stopfen. Da Herr Okombo immer gewissenhaft Rechenschaft ablegt, wofür er Gelder ausgibt, füge ich (gekürzte und auf Englisch verfasste) Informationen von ihm aus den Monaten August und September bei, die unten eingesehen werden können. So können Sie einen Eindruck gewinnen, was genau mit diesem Nothilfefonds gemacht wurde und z.T. noch gemacht wird. Ein herzliches Dankeschön für jeden Euro, den Sie uns überweisen.

IBAN: DE66 6001 0070 0092 0277 00 (Stichwort „Nothilfefonds“)

Anke Lohrberg

Level of Emergency Response

Identification and registration of disaster victims

The identification and registration of the disaster victims took place. The criteria of identification included the age, sex, residence and level of vulnerability. The total number of registered victims is 100 out of which 60 % are women and children. The registry demonstrated that women and children were the most affected group. The victims were assured that their bio data would be protected and not circulated externally.
Moreover, 80 % of the victims live in Manyata slums. They comprise the lowest class of the social strata. They largely depended on the informal sector of the economy such as selling groceries on the streets. The violence disrupted their economic activities and functionally reduced their resilience to survive in conflict situation.

Procurement of relief items

The procurement and distribution of both consumable and nonconsumable relief items was implemented. In specific terms, the following are the consumable items that were bought: rice, beans and drinking water. Additionally, the following non consumable items were bought and distributed equitably: mosquito bed nets and blankets.

Psychosocial and trauma counselling

The tragic shooting of protesters, the sight of blood, the sound of gunshots and exploding teargas canisters traumatised victims, particularly children. They suffered nightmares and could wake up screaming at night. They became too sensitive to any slight noise in their surroundings. Thus, the trauma associated with the violence haunted the victims.
As an intervention, a counselling desk was opened at the office in Manyata slums. The disaster victims received professional counselling to cope with the psychological trauma. Moreover, children painted and played together to achieve healing. They particularly liked football.

Evacuation and medical care

The evacuation was considered for 10 victims whose life was in danger as they belong to Kikuyu tribe of which the president is a native. Prior to the election, hate speech and tribal hatred spread like fire in the social media. Consequently, the 10 victims were a potential target of violence and were therefore on their request facilitated to flee to Nairobi. The project thus provided their travel expenses.
Furthermore, 11 people were assaulted by police and the project’s mobile clinic administered first aid and referred them to hospital for further treatment.

events/soziales/uhuru/spenden.txt · Zuletzt geändert: 2017/10/22 12:17 von friederichs