Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Startseite

Terminvorschau

24.01.18
Mittwoch
1400-1810 Halbjahreskonferenzen Klassen 7, 9 und 10 (Teppichzimmer)
26.01.18
Freitag
Ausgabe der Halbjahresinformationen Kl. 5-10 Zeugnisausgabe für Jg. 1+2 1800-2200 SMV-Unterstufendisco (Aula)
28.01.18
Sonntag
Ski-AG: Ausfahrt 1
ins Kleinwalsertal
29.01.18
Montag
Ski-AG: Ausfahrt 1
ins Kleinwalsertal
Beginn des zweiten Schulhalbjahrs 0800 Wahl des 5. Prüfungsfachs (Kl. 12)
30.01.18
Dienstag
Ski-AG: Ausfahrt 1
ins Kleinwalsertal
Ski-AG: Ausfahrt 2
ins Kleinwalsertal
1125-1145 Hefteverkauf des E-Teams (Aula)
E-Team verkauft in der 2. großen Pause Hefte aus Recyclingpapier
31.01.18
Mittwoch
Ski-AG: Ausfahrt 2
ins Kleinwalsertal
1125-1145 Hefteverkauf des E-Teams (Aula)
E-Team verkauft in der 2. großen Pause Hefte aus Recyclingpapier
1410 Fachsitzung NWT (Ph2)
01.02.18
Donnerstag
Ski-AG: Ausfahrt 2
ins Kleinwalsertal
Ski-AG: Ausfahrt 3
ins Kleinwalsertal
1125-1145 Hefteverkauf des E-Teams (Aula)
E-Team verkauft in der 2. großen Pause Hefte aus Recyclingpapier
02.02.18
Freitag
Ski-AG: Ausfahrt 3
ins Kleinwalsertal
1125-1145 Hefteverkauf des E-Teams (Aula)
E-Team verkauft in der 2. großen Pause Hefte aus Recyclingpapier
03.02.18
Samstag
Ski-AG: Ausfahrt 3
ins Kleinwalsertal
07.02.18
Mittwoch
1400-1500 Vorbesprechung naturwissenschaftliches Projekt (Ph2) 1410-1530 Informationen zur Kursstufe für Klasse 10 (Aula) 1500 Kooperationssitzung Grundschule, Gemeinschaftsschule, Gymnasium 2000 Elternbeiratssitzung (Mensa)

alle Termine anzeigen

organisation:chronischkranke:start

Unterstützung von chronisch kranken Schülern

„Bis zu 15 Prozent der Schülerschaft einer Schule sind chronisch erkrankt, darüber hinaus viele Schülerinnen und Schüler mit kurzeitigen schwerwiegenden Erkrankungen bzw. Brüchen in ihrer Entwicklung (z.B. Unfallfolgen).“ (1. Arbeitstagung „Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in den allgemeinen Schulen“ Reutlingen/Tübingen 12.11./13.11.2004)
„Die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen ist Aufgabe in allen Schularten“ (Verwaltungsvorschrift Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderung vom 8.3.2008). Diese unterstützenden Hilfestellungen von Seiten der Schule beziehen sich auch auf Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen. Häufige chronische Erkrankungen sind:

  • Allergien, Erkrankungen der Atemwege wie Asthma bronchiale und Mukoviszidose, Neurodermitis, chronische Darmentzündungen, Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 („Zuckerkrankheit“), angeborene Herzfehler, Epilepsien, Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung, körperliche Beeinträchtigung nach schweren Unfällen, neuromuskuläre Erkrankungen, verschiedene Krebserkrankungen, …
  • psychische Erkrankungen wie Essstörungen, Depressionen, …

Im Sinne der Chancengleichheit formuliert die Verwaltungsvorschrift „Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen“ in der Fassung vom 22.8.2008 Grundsätze, nach denen chronisch kranke Kinder und Jugendliche gezielt gefördert werden können und sollen. Durch diese Hilfestellungen soll eine Benachteiligung durch die erschwerten Lebensbedingungen, die chronische Krankheiten mit sich bringen, ausgeglichen werden („Nachteilsausgleich“). Aufgrund der individuellen Lebensumstände des Betroffenen hängen Art und Umfang der Fördermaßnahmen von den Umständen des Einzelfalls ab. Daraus ergibt sich auch die Forderung nach pädagogischen Entscheidungen mit „größtmöglicher Fantasie“. Grundlage für die erforderliche Einzelfall-Einschätzung ist die Feststellung der Erschwernisse und Belastungen und der sich daraus ergebenden Nachteile. Maßgebliches Kriterium für Entscheidungen ist, dass die fachlichen Anforderungen der besuchten Schulart – ggf. mit besonderen pädagogischen Hilfen – auf Dauer erfüllt werden können. Voraussetzung ist die Vorlage eines aussagekräftigen ärztlichen Attests.
Es gibt verschiedene Maßnahmen im Sinne des Nachteilsausgleichs, die im Einzelfall durch die Schulleitung und die FachlehrerInnen entschieden werden müssen. Grundvoraussetzung für den Erfolg aller Maßnahmen ist, dass der Bedarf rechtzeitig erkannt wird und die getroffenen Fördermaßnahmen in regelmäßigen Zeitabständen überprüft werden. Hierfür ist eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Lehrerinnen und Lehrern, Schulleitung und den betroffenen Schülerinnen und Schülern und deren Eltern notwendig.
Leitlinie für die Unterstützung chronisch kranker Schülerinnen und Schüler am Karl-von-Frisch-Gymnasium: „So viel Normalität wie möglich, so viel Unterstützung wie nötig!“

Als Ansprechpartner möchten wir betroffenen Schülerinnen und Schülern, deren Eltern und den Kolleginnen und Kollegen des Karl-von-Frisch-Gymnasiums beratend zu Seite stehen. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, sind wir entweder telefonisch über das Sekretariat (07072/915830) oder per E-Mail zu erreichen:
nicole.boehringer@kvfg.de
walter.weiss@kvfg.de

Nicole Böhringer & Walter Weiß (Ansprechpartner für die Anliegen chronisch kranker Schülerinnen und Schüler und deren Eltern)


Weitere Informationen:

Chronische Erkrankungen im Kindesalter

Chronische Erkrankungen als Problem und Thema in Schule und Unterricht

Das chronisch kranke Kind im Schulsport (Ministerium für Kultus, Jugend und Sport [Hrsg.] 2006)

organisation/chronischkranke/start.txt · Zuletzt geändert: 2017/10/22 15:57 von friederichs