Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Startseite

Terminvorschau

18.10.17
Mittwoch
1410-1630 2. GLK (Lehrerzimmer)
19.10.17
Donnerstag
1330 Einweihung der Tafeln "Schule im Grünen"
23.10.17
Montag
BOGY Klasse 10 2000 Elternbeiratssitzung (Mensa)
24.10.17
Dienstag
BOGY Klasse 10 Sparda SurfSafe (Hermann-Hepper-Halle Tübingen)
für alle 5er und 6er
25.10.17
Mittwoch
BOGY Klasse 10 Kurzprojekt
26.10.17
Donnerstag
BOGY Klasse 10 Kurzprojekt
27.10.17
Freitag
BOGY Klasse 10 Kurzprojekt
30.10.17
Montag
Herbstferien
31.10.17
Dienstag
Herbstferien
01.11.17
Mittwoch
Herbstferien

alle Termine anzeigen

kvfgmain:imgruenen:kraeuter

Kräuterspirale

Kräuterspirale Unsere Küchenkräuter entstammen ursprünglich sehr unterschiedlichen Lebensräumen. Rosmarin (Rosmarinus officinalis) findet sich häufig in den Küstenregionen des Mittelmeers und bevorzugt dort sonnige, trockene und kalkreiche Standorte. Minzen (Mentha spec.) sind zwar weit verbreitet, finden sich aber bevorzugt in feuchten und nährstoffreichen Habitaten. Durch den Aufbau einer Kräuterspirale versucht man, den unterschiedlichen Standortansprüchen der Pflanzen an ihre Umwelt gerecht zu werden.

Vom feuchten und nährstoffreichen Bereich am Grund der Spirale bis zum trockenen und nährstoffärmeren Teil an der Spitze finden sich folgende Kräuter:

  • Pfefferminze
  • Schnittlauch
  • Liebstöckel
  • Rucola
  • Majoran
  • Oregano
  • Thymian
  • Rosmarin

Achtung: Forschungsaufgabe!
Innerhalb einer GFS in den Klassenstufen 10 bis 12 kannst du die unterschiedlichen Habitate, welche in einer Kräuterspirale bereitgestellt werden, untersuchen. Melde dich unter david.bach@kvfg.de oder bei deinem Biologielehrer.

Entstehung und Bau der Kräuterspirale

Durch eine Spende an größeren Natursteinen war der Grundstock für eine Kräuterspirale gelegt. Doch auch die Leitung der Mensa bekundete bereits ihr Interesse an frischen Kräutern für die Mensasalate.
Im Schuljahr 2014 begann die Garten-AG mit der Planung einer Kräuterschnecke. Dafür wurden zum einen die Zonierungen einer Kräuterspirale recherchiert und erarbeitet, zum anderen wurden das Aussehen und die Maße mit Skizzen geplant. Gemeinsam wurde die Grundfläche freigehackt und geschaufelt. Der Untergrund wurde mit Schotter ausgefüllt und darauf die Kräuterschnecke als Trockenmauer angelegt. Besonders in der Mitte wurden große Steine aufgeschichtet, um eine gute Entwässerung für die trockenen Bereiche zu schaffen. Zugleich heizen sich die Steine der Trockenmauer an sonnigen Tagen auf und schaffen so wärmere Habitate. Die Arbeiten mit den großen und schweren Steinen wurden vor allem von freiwilligen Schülern aus der 9. und 10. Klasse und von Lehrern übernommen. Dann wurde die Kräuterschnecke gemeinsam mit Erde verfüllt und im unteren Bereich mit Komposterde angereichert.
Die Bepflanzung und auch die weitere Pflege erfolgt gemeinsam durch die Mensa-Eltern und die Garten-AG.

kvfgmain/imgruenen/kraeuter.txt · Zuletzt geändert: 2017/10/10 22:33 von friederichs